EM Salutaris

EM Salutaris ist in Handel in 25 L und 1000 L erhältlich
Keine Abbildung zugeordnet
Basispreis für Variante62,50 CHF
Verkaufspreis62,50 CHF
Menge
Menge
Beschreibung

Ist gemäss FIBL für den biologischen Landbau als Siliermittel zugelassen.
Vormischung mit Silierzusatzstoffen
Siliermittel für Gras- und Maissilage
EM Salutaris kann auch als Ergänzungsfutter für Tiere für eine aktive Verdauung und einem vitalen Immunsystem eigesetzt werden.
EM Salutaris kann für ein aktives Bodenleben und hohe Bodenfruchtbarkeit eingesetzt werden.

EM-Salutaris besteht aus verschiedenen Milchsäurebakterien, Hefen, Zuckerrohrmelasse und Wasser. 100% natürlich und gentechnikfrei. EM Salutaris ist eine gelbbraune Flüssigkeit mit süss-säuerlichem Geruch (pH-Wert zwischen 3.3 - 3,8).
Mit EM-Salutaris kann eine langanhaltend stabile, schmackhafte und wohlriechende Silage erreicht werden.
Aufwandmengen und Gebrauchshinweise
Silierregeln:
-Hochwertiges Futter zum richtigen Zeitpunkt schneiden.
-Nur sauberes Futter silieren.
-Das Siliergut muss ausreichend leicht vergärbare Substrate (z.B. Zucker) enthalten.
-Häckseln des Siliergutes.
- EM-Salutaris möglichst gleichmässig dem Siliergut beigeben.
-Zügig einsilieren und gut verdichten, Silo luftdicht abschliessen.
-Sickersaftbildung ist zu vermeiden.
- EM-Salutaris führt dank den Mikroorganismen zu einer raschen pH-Absenkung und dadurch zu einer stabilen und bekömmlichen Silage.
-Bei Maissilage sollten mindestens 6 Wochen Silierdauer eingehalten werden.
Dosierung:
-Pro ha Mais ca. 150 l EM-Salutaris verwenden. 1.5 - 2 l pro m3
-Pro ha Gras ca. 25 l EM-Salutaris verwenden. 1 -1.5 pro m3
-Für Siliergut mit weniger als 30% TS sollte EM-Salutaris nicht verwendet werden, da eine erhöhte Essigsäureproduktion einsetzen kann.
Handhabung:
-EM-Salutaris wird direkt beim Befüllen des Silos oder beim Wickeln der Siloballen möglichst gleichmässig beigegeben.
-EM-Salutaris ist flüssig und kann mit einer Pumpe oder einer Sprühvorrichtung befördert werden.
-Nach Bedarf kann z.B. eine Tauchpumpe (für grosse Mengen ohne Druck) oder einer Druckpumpe verwendet werden.
-Verteilung bei der Erntemaschine oder am Gebläse.
-Zur leichteren Dosierung kann EM-Salutaris mit Wasser verdünnt werden.
- EM-Salutaris darf nicht gefrieren und sollte keinen grossen Temperaturschwankungen unterliegen.
- EM-Salutaris trocken und in verschlossenem Gebinde aufbewahren. Kühl und dunkel lagern.
-Restmengenverwertung: Über die Güllegrube oder den Misthaufen.
-Zur vereinfachten Ausbringung von EM-Salutaris ist bei Bedarf eine Silierpumpe ebenfalls erhältlich.
Was Sie erreichen:
-Stabile, schmackhaft und angenehm riechende Silage, die von Rindern, Kühen, Ziegen, Schafen, Schweinen und anderen gras- und maisliebenden Tieren gerne gefressen wird.
-Silage ohne Erwärmungsgefahr.
-Gras riecht nach Gras und Mais nach Mais.
Zusatzstoffe pro ml EM Salutaris:
-1,2 x 107 KBE Lactobacillus casei ATCC 7469
-1,3 x 108 KBE Lactobacillus plantarum ATCC 8014
-3,3 x 105 KBE Saccharomyces cerevisiae IFO 0203
EM Salutaris kann auch noch wie folgt eingesetzt werden.
Anwendung und Dosierung
Täglich frisch mit dem Futter verabreichen
Kühe und Grosspferde: 0. 5 –1 dl
Kleinwiederkäuer (Kälber, Ziegen, Schafe) sowie Kleinpferde :0.1–0.5 dl
Ferkel pro Wurf: 1–2 dl in die Wühlerde oder ins Futter mischen
Zuchtsauen: 1 Woche vor bis 2 Wochen nach dem Abferkeln 1-2 dl
Mastschweine: 0.2–1% in die Futtersuppe mischen
Geflügel: 0.5–1% über das Futter sprühen.
Achtung nicht über Nippeltränke, Nippel könnten verschlammen!
Fellpflege:
EM·Salutaris kann auch äusserlich zur Fellpflege verwendet werden. Sprühen Sie dazu nach der üblichen Fellpflege eine Verdünnung von 1:10. Für empfindliche Partien (Augen, Nüstern) kann die Lösung auf ein Schwamm oder Tuch gegeben und sanft eingerieben werden.
Stallklima:
Zur Verbesserung des Stallklimas und zur Reduktion der Ammoniakbelastung
kann EM·Salutaris auch in den Ställen vernebelt werden. Dazu 1:10 mit Wasser vermischen und täglich 2 mal im Stall versprühen. Kann auch über den Tieren versprüht werden.
Fliegen:
Fliegen legen ihre Eier in organisches Material ab, das faul ist und wieder in den Kreislauf der Natur eingespiesen werden soll. Die Aufgabe der Fliegenmaden ist es, faules Material zu fressen und somit zu verstoffwechseln. Wenn Fäulnis verhindert werden kann, dann haben die Fliegenlarven auch keine Lebensgrundlage
mehr. Mit EM kann Fäulnis in Fermentation umgewandelt werden, wodurch sich die Fliegenlarven auch nicht mehr entwickeln können. Die Fliegenregulierung erfolgt also indirekt. Zu diesem Zweck wird EM Salutaris da vernebelt, wo sich sonst die Fliegen gut entwickeln können (Stall, Mist, Tretmist, Schwemmkanal usw.). Es ist besonders wichtig, dass mit dem Versprühen früh im Frühjahr begonnen wird, damit die Fliegenpopulation klein gehalten werden kann.
Dosierung:
2-3 x wöchentlich EM Salutaris rein oder verdünnt (1:10-1: 50) an den oben erwähnten Stellen versprühen. Dazu eignen sich automatische oder handbetriebene Verneblungsgeräte ( Rückenspritze, Vernebler usw.)
Gülle:
Die Gülle wird homogener und fliessfähiger, stinkt und brennt weniger und ist pflanzenverträglicher. Der Ammoniakgehalt in der Stallluft reduziert sich um bis zu 40%. Zudem wird eine Neubildung der Schwimmdecke auf dem Güllesilo verhindert.
Erstbehandlung: Am besten wenn die Grube lehr ist 1 l EM pro m3 der Restmenge Gülle beigeben.
Wiederholungsgaben: wöchentlich pro GVE* 0.05-0.1 dl
EM mit Wasser verdünnt in die Gülle geben.
Um die Wirkung in der Gülle zu entfalten, sollte EM mindestens 1 Monat vor dem Güllen in die Güllegrube beigemischt werden. Bei der Erstbehandlung das verdünnte EM kurz mit dem Rührwerk gleichmässig einmischen. Danach nicht mehr rühren.
Kompost:
Als Kompoststarter wird 1-2 l EM pro m3 beim Ansetzen der Miete beigemischt. Anschliessend den Kompost gleich behandeln wie bei der herkömmlichen Kompostherstellung.
Um die Vererdung zu beschleunigen, werden je nach Mischgut und Abbauprozess in den ersten Wochen nochmals 0.1 l EM pro m3
beim Wenden zugemischt. Durch die Zugabe von EM werden die Kompostiervorgänge intensiviert, so dass unter Umständen eine schnellere Zersetzung eintritt. Das heisst, es kann zum Teil auf einige Wendungen verzichet
werden. Zudem wird die Geruchsbildung deutlich reduziert.
Reinigung, Rost:
Zur Reinigung ist EM ebenso wirkungsvoll. Fettablagerungen und Schmutzrückstände lassen sich entfernen. Auch hier gilt der Grundsatz, dass die Mikroorganismen Zeit brauchen, um ihre Arbeit zu erledigen.
Reinigung: Stark verschmutzte Gegenstände (z.B. Dampfabzug) mehrmals mit EM im Verhältnis 1:10 verdünnt einsprühen oder sogar in EM 1:10-1:100 verdünnt einlegen.
Anschliessend mit einem Lappen oder Putzschwamm reinigen. Je nach Grad der Verschmutzung sollte die Behandlung bei Bedarf wiederholt werden. Zum Reinigen von nicht stark verschmutzen Flächen reicht es, wenn man dem Waschwasser einige Spritzer EM beigibt.
Auch verrostete Teile lassen sich mit EM vollständig reinigen. Dazu werden die verrosteten Teile einige Tage in unverdünntes EM eingelegt. Der Rost löst sich vom Eisen ab und kann leicht mit einer Bürste oder einem Hochdruckreiniger entfernt werden. Auch festgefressener Rost lässt sich so entfernen. Eventuell sind dazu aber zwei bis drei Behandlungen nötig. Das Eisen muss anschliessend gegen neuen Rostbefall geschützt werden!
Lagerung:
Kühl (8–20 °C) und dunkel lagern (nicht im Kühlschrank!). Angebrochene Gebinde zügig verbrauchen.
EM-Salutaris ist in folgenden Gebinden erhältlich
Bag-in-Box 5 l CHF 24.-
Bag-in-Box 10 l CHF 30. –
Kanister 25 l CHF 62.50
Auf Anfrage auch erhältlich:
Container 1000 l CHF 2000. –
Preise sind inkl. MwSt., exkl. Gebinde - Änderungen vorbehalten!
Hersteller und Inverkehrbringer:
Oskar Erni
Lupfen 8
6262 Langnau bei Reiden
Bestellungen an:
Tel: 062 758 20 27
oskar.erni@em-regio.ch
www.em-regio.ch


Copyright © 2015. All Rights Reserved.